Blog

Loki – ein Beach- and Sleepdress

Der Sommer ist endlich angekommen und die Sommerferien nähern sich…Fahrt Ihr in den Urlaub? Dann braucht Ihr Mädels doch bestimmt noch bequeme, schnell übergeworfene, aber schicke Kleidung, oder? Na, dann hab ich hier was für Euch…

Das Shirt Loki und Frau Loki von Nina aka hedinaeht ist da!

Vor ein paar Wochen fragte mich die liebe Nina, ob ich nicht in ihr Probenähteam möchte, und natürlich sagte ich sofort JA! Ich freue mich sehr für das entgegengebrachte Vertrauen, schließlich nähe ich ja noch nicht soooo lange…

Wie dem auch sei, ich hab natürlich gleich losgelegt und unserer Tochter zwei Lokis genäht, einmal mit langem Arm…

Loki1.4

und einmal mit kurzem Arm…

Loki2.5

Der Schnitt ist super einfach…Vorderteil an Rückteil, sofern noch gewollt, Ärmel dran, versäumen – fertig!

Das Shirt wird hier abwechselnd zum Schlafen getragen und jetzt am langen Wochenende wurde es im Garten den ganzen Tag nicht mehr ausgezogen…

Die Ärmel von Loki, könnt Ihr übrigens an Edda nähen! 😉

Loki gibt es auch als Damen-Version Frau Loki, schaut mal hier bei den Designbeispielen! Ich muss mir unbedingt auch noch eine nähen, aber das Kind hatte jetzt Vorrang 😉

Genießt die Sonne!

Liebe Grüße, Dani

Schnitt: Loki von hedinaeht

Stoff: Glünz von Fräulein Lotte aus Amelinghausen – DANKE!

 

Wie das so anfing…mit den Schnitten…

Kaum war mein Blog online, kamen einige Freundinnen und Bekannte mit der Bitte auf mich zu, vielleicht mal einen Blogbeitrag zu schreiben, in dem ich berichte, mit welchen Schnittmustern ich das Nähen angefangen habe. Dieser Beitrag sollte schon vor längerer Zeit erscheinen, aber ich habe es nicht eher hinbekommen mal die Oberteile anzuziehen und mich fotografieren zu lassen…auch heute war das Licht nicht so optimal und Zeit war heute auch eher Mangelware, daher sind die Bilder nicht ganz so toll geworden, aber auch das Thema „Fotografie“ wird hier noch weiter ausgearbeitet…

Normalerweise würde man ja, wenn man das Nähen ausprobieren möchte, erstmal einen Kurs besuchen, bei dem man Taschen oder Utensilos nähen würde, irgendwann würden dann wahrscheinlich auch Kinderklamotten unter der Maschine liegen, aber für sich selber zu Nähen?  Ich hab so das Gefühl, das trauen sich viele nicht…so stelle ich mir das jedenfalls vor. Ich dagegen bin ein sehr ungeduldiger Mensch was solch Hobbies angeht…lange üben und mit Dingen aufhalten, die ich nicht brauche – nicht mein Ding. Lange ausprobieren? Nö, gleich Vollgas geben und es muss auch sofort klappen…einen Nähkurs habe ich nie gemacht, außer vor kurzem…da hat unsere Tochter einen Kurs gemacht: Taschen nähen bei „Fräulein Lotte„. Ich hab dann mal mitgemacht…ich war abends fertiger als wenn ich mir Klamotten nähe, unsere Motte war ordentlicher und schneller fertig…noch Fragen? 😉 Und mittlerweile weiß ich auch, dass Nähen unter Zeitdruck keine so gute Idee ist…

Ich hab also damals mit dem Shirt Usedom angefangen – das Foto erspare ich Euch allerdings! Zwischendurch gab es dann eine Schultüte, aber keine Taschen, keine Kissen, noch nicht einmal Kleidung für unsere Kinder. Lange habe ich erstmal nur für mich genäht. Nach Usedom kam dann Frau Mia von Fritzi Schnittreif dazu! Allerdings ohne Tasche auf der Brust…

Frau Mia habe ich damals auch komplett mit der normalen Nähmaschine genäht, denn ich hatte noch keine Overlock. Dieser Schnitt ist super einfach und besteht nur aus Vorderteil, Rückteil, Ärmeln und Belegen! Nach Frau Mia, die ich auch nur aus Baumwolle genäht habe, kam dann mein absolutes Lieblingsteil dazu: Frau Aiko, ebenfalls von Fritzi Schnittreif!

Frau Aiko habe ich schon mehrfach genäht, ebenfalls ohne Taschen und aus dehnbarem Stoff. Auf meinem instagram Account findet Ihr noch öfter meine Freundin Aiko! Und jede Frau Aiko sieht immer wieder anders aus, wenn man sie in unterschiedlichen Stoffen näht – das finde ich beim Nähen immer besonders spannend!

Als ich vor kurzem dann den Kleiderschrank ausgemistet und auf „Sommer“ umgestellt habe, fiel mir auf, dass ich tatsächlich zu wenig T-Shirts habe…also habe ich mir von Schnittgeflüster  das Shirt La Alizea zugelegt, nachdem ich diesen Schnitt bei einem unserer Nähtreffen bei einer Freundin gesehen habe…

 

Und wer noch Anfänger-Schnitte kreiert, das ist die liebe Nina aka hedinaeht:

Hier zum Beispiel Frau Ida! (Handyfoto – sorry!)

unnamed (1)

Mittlerweile habe ich alle Schnittmuster von Nina und durfte auch schon einmal ein Designbeispiel für Frau Ava nähen ( mittlerweile nähe ich gerade die 5.!) und war beim Probenähen für Frau Jette mit dabei!

Frau Madita von Nina ist auch einfach und so wandelbar:

IMG_5821

Leider landet aber auch mal ein Teil in der Tonne…hier mal meine Anfängerfehler:

Nahtzugabe vergessen – beachtet beim Lesen der Anleitung die Nahtzugabe!!! Und ignoriert sie auch nicht. Eine Nahtzugabe hat schon seinen Grund und sollte auf jeden Fall beachtet werden!

Bündchen ziehen – ich hatte anfangs oft Angst am Bündchen zu ziehen, was zur Folge hatte, dass der Ausschnitt zu locker war…keine Angst vor dem Ziehen. Meistens schließe ich erst eine Schulternaht, nähe dann das Bündchen an und schließe dann die zweite Schulternaht! Das müsst Ihr mal ausprobieren, wie Ihr das am besten hinbekommt..

Stoffauswahl – Beachtet den Stoff. Ist es Webware oder dehnbarer Stoff? Je nachdem muss der Schnitt eine Nummer größer bzw. kleiner genäht werden!

In der Ruhe liegt die Kraft – wie schon erwähnt, nehmt Euch Zeit. Lest die Anleitung einmal von vorne bis hinten durch und geht Schritt nach Schritt vor. Versteht Ihr was nicht, schaut mal in diversen Gruppen (von zum Beispiel hedinaeht) auf facebook – da helfen sich alle gegenseitig! Oft verstehe ich die Anleitungen auch nicht sofort, erst wenn ich dann an dem Schritt angekommen bin, fällt der Groschen!

Rechts auf rechts – achtet darauf WIE der Stoff aufeinander liegen muss!

Aber jetzt seid Ihr bestimmt hochmotiviert Euch endlich Eure eigene Kleidung zu nähen, oder? Schreibt mir gerne, ob Ihr Euch getraut habt, fragt mich, wenn ich Euch helfen kann oder Ihr noch Tipps braucht!

Viel Erfolg! Wenn ich das kann, könnt Ihr das schon lange…

Eure Dani

 

Julika und ich – wie wir doch noch Freundinnen wurden… ;-)

Letztes Jahr postete Danie aka Prülla ein Jumpsuit und alle waren begeistert…dieses Jahr kam der Schnitt dann (endlich) raus und ich musste ihn natürlich auch haben, aber so einfach war das gar nicht mit Julika und mir…Das Ergebnis aber lässt mich die Nerven, die ich lassen musste, vergessen und es wird noch mehr Julikas geben…

Es fing damit an, dass ich den wunderschönen Modal „Chrysanthema“ von lillestoff auswählte, allerdings keinen passenden uni-Stoff fand – unglaublich wie verschiedenfarbig die Farbe „petrol“ sein kann…also lag Julika zugeschnitten im Nähzimmer und ich konnte sie immer nur vertrösten, weil ich nicht den passenden Partner für sie hatte…ich hatte noch aus meinen Anfängen eine nicht gelungene Jacke rumliegen, aber der Stoff würde nicht reichen, somit war Warten angesagt und Hoffen, dass ich bald den richtigen Partner finden würde…auch auf dem Stoffmarkt Holland in Stuttgart kaufte ich petrol – war auch nicht der richtige Ton…schluchz

Durch Zufall fand ich ihn dann plötzlich bei uns im nächstgelegenen Ort…yippieh! Ich war glücklich und dachte, dass ich nun auch endlich Julika tragen könne…Ähm nein!

Denn das nächste Problem war, dass ich Trollo die Hose falsch zugeschnitten hatte, was mir erst auffiel, als ich schon die Falten genäht hatte – also: auftrennen und nochmal von vorne (selbstverständlich bei beiden Hosenbeinen)…als ich dann das Oberteil anzog, sass das leider überhaupt nicht. Ich wollte von Anfang an, einen Zweiteiler machen, trotzdem aber das Oberteil im Nacken zusammen binden…das stand allerdings hinten ab…ob ich eine andere Statur habe als alle anderen oder ich beim Zuschnitt was falsch gemacht hatte – keine Ahnung! Jedenfalls trennte ich einen Teil hinten auf, nähte es anders zusammen – wieder stand es ab. Da der Stoff aber so toll ist und in meinem Kopf die Julika super aussah, trennte ich den oberen, unifarbenen Teil nochmal ab und entschied mich dazu, das Oberteil als Top zu nähen, ohne Binden. Leider war aber dann der Stoff alle…bei mir im Fundus und im Laden…boah war ich genervt…bis mir die alte Jacke einfiel…was soll ich sagen…ruckzuck hatte ich das Oberteil fertig…Hier ist das Ergebnis…Gefällt sie Euch auch so wie mir?

Schnitt: Julika von Prülla

Danke, liebe Danie, für diesen tollen Schnitt! Die nächste Julika wird schneller fertig sein!

Und jetzt schnell zu rums

Alles Liebe für Euch und nicht vergessen…immer ruhig bleiben beim Nähen! 😉

Dani

Sommermädchen 2017 – Sew Along – Finale oho, Finale ohohoho….

Petrus sei Dank – wir hatten tolles Wetter und konnten endlich Fotos machen! Yeah!

14

Ja, sie strahlt und ist ganz stolz auf dieses tolle Kleid, das sie sich selbst ausgesucht hat! Ich freue mich natürlich auch total, denn es passte sofort, die Fake-Variante war eine sehr gute Entscheidung, und der Stoff von Hamburger Liebe „Amore Mio“ ist echt ein Traum!

3

Das Basic Wickelkleid war schnell fertig, und ich musste nichts auftrennen oder abändern – so muss das sein, oder?

4

Unsere Tochter und ich sind uns ja, Gott sei Dank, einig, was „Getüddel“ angeht…wir mögen das beide nicht so, daher ist das Kleid mit Sicherheit kein Meisterstück mit irgendwelchen Raffinessen, aber bei dem Stoff muss das auch gar nicht sein!

7

Ich hatte erst ein bisschen die Befürchtung, dass es zu viel Muster an dem kleinen Körper ist, aber NEIN – Ich finde es toll!

6

Ich hoffe sehr, dass es heile bleibt und dass es auch noch nächstes Jahr passt, ansonsten wird es auf jeden Fall recycelt 😉

15

Und nun bin ich ganz gespannt auf die anderen Sommermädchen! Leider waren es dieses Jahr ja nicht so viele, die mitgemacht haben…aber mir hat es Spass gemacht und der Zeitplan war sehr entspannt!

Lieben Dank an Anja Kekas Welt und ich – hättest Du mich nicht direkt gefragt, ich wäre von alleine nicht auf die Idee gekommen…

Danke auch an Frau Federlein für die Hilfestellung beim Thema „Bündchen“!

Und ein fettes Danke an Kati von Fräulein Lotte , die mir den wunderschönen Stoff zur Verfügung gestellt hat!

Schnitt: Basic Wickelkleid von Ki-ba-doo

Stoff:  „Amore Mio“ von Hamburger Liebe aus dem Stoffladen „Fräulein Lotte“ in Amelinghausen

P.S.: Lieber Petrus, Danke für das Wetter – das kann dann so bleiben! 😉

Dani

 

Sew Along Teil 3…

Schon wieder so spät am Abend…und mein Blogbeitrag ist noch nicht fertig…, aber so viel gibt´s auch gar nicht zu berichten…, weil: das Kleid war ratzfatz fertig…es passt, und das Töchterlein ist glücklich! Nur das Wetter war noch nicht so, dass ich Fotos machen konnte, aber dafür habe ich ja noch zwei Wochen Zeit!Vorderteil

Ich habe die Fakevariante gewählt, und es wird nicht das letzte mal gewesen sein, dass ich diesen Schnitt nehme! Zumal sich unsere Tochter beim Shopping auf dem Stoffmarkt in Stuttgart gleich mal 2 Kombi-Stoffe ausgesucht hat – mit der Anweisung: „Mama, der Stoff ist für das Oberteil vom Kleid, und das ist der für das Rockteil!“ Ich habe ihr noch andere Stoffe gezeigt, aber Nein, in ihrem Kopf ist das Kleid offensichtlich schon fertig – keine Diskussion!

sewalongteil3

Der uni Stoff ist Bündchenware gewesen und ich wusste erstmal nicht, wie ich das am Vorderteil am besten hinbekomme…Da der Stoff ja nicht so lang ist, konnte ich ihn nicht komplett einmal rum annähen…Dank einer lieben Freundin, die bei uns im Nähclub ist – und eigentlich immer einen Rat hat – habe ich die Bündchen auf einer Schulterseite geschlossen! Passt! 😉

Kleid1

Es hat richtig Spass gemacht diesen Stoff von Hamburger Liebe zu verarbeiten…ich glaube, ich muss mir aus der Kollektion „Amore“ auch noch ein Kleid zaubern…oder einen Rock…mal sehen…

Kleid…nun muss ich aber erstmal mit Petrus sprechen, damit das Kleid auch bald mal ausgeführt und fotografiert werden kann!

Schließlich heisst es ja Sommermädchen Sew Along 2017!!!

Bis bald,

Eure Dani

 

Sommermädchen Sew Along Teil 2

Heute war doch was…stimmt, 2. Treffen des Sommermädchen Sew Along 2017, zu dem die liebe Anja von Kekas Welt und ich eingeladen hat…folgende Fragen stehen auf meinem Zettelchen:

War der Stoff der Richtige ? Oder ist er, wie so oft, noch gar nicht da ? Muss es besser ein Probekleid sein oder lege ich direkt los ? Passt der Schnitt ? Ist die Anleitung verständlich ? Kann ich Hilfe gebrauchen oder selber Tipps geben ?

Der Stoff war eigentlich genauso schnell ausgewählt, wie der Schnitt…unsere Motte wusste ja recht schnell, dass sie das Basic Wickelkleid von ki-ba-doo haben möchte, ohne Ärmel…den Stoff hat sie sich dann beim verkaufsoffenen Sonntag in Amelinghausen bei Fräulein Lotte ausgesucht: „Amore Mio“ von Hamburger Liebe! Ich gebe zu, ich habe ihr den auch ein bisschen aufgeschwatzt, aber sie fand den so toll, dass sie sich dann gleich noch den Stoff in schwarz aus Baumwolle geschnappt hat, um sich ein Kissen daraus zu nähen…das freut ja doch mein Mutterherz, dass auch sie sich zwischendurch einfach an ihre Nähmaschine setzt und loslegt, einfach ausprobiert…

IMG_5208

Den passenden Bündchenstoff habe ich dann auch noch gleich gefunden und hab schon alles zugeschnitten…da ich aber nicht so recht wusste, wie ich das Oberteil mache (mit ein bisschen Ärmel oder gar keine Ärmel), habe ich zwei Varianten des Oberteils zugeschnitten, so kann unser Sommermädchen selber gucken, was ihr lieber gefällt. Zufällig hatte ich dann letzte Woche (oder vorletzte?) auch noch bei Milarella das Kleid genauso gesehen, wie ich es mir fürs Töchterlein ausgedacht hatte – als Fake-Wickelkleid! Ich denke, und Moni hat es mir bestätigt, die Fake-Variante ist „entspannter“, schließlich möchte ich nicht, dass die kleine Dame in der Schule plötzlich entwickelt im Klassenraum steht…ich glaube, das wird schön! 😉

Ich hab tatsächlich überlegt, ob ich erst ein Probekleid nähe, aber da ich ja was das Nähen betrifft, sehr ungeduldig bin, verzichte ich auf das Probekleid und lege gleich los…wenn was schief geht, improvisiere ich halt – als Mutter ist man ja eh ein Improvisationskünstler! 😉

Ich hoffe sehr, dass noch einige mitmachen beim Sew Along…es ist ein sehr entspannter Zeitplan!!!

Aber jetzt werden erstmal Koffer gepackt und morgen geht´s mit den beiden jüngsten Förstern nach Stuttgart – die alte Heimat besuchen…UND ich komme endlich zum StoffmarktHolland! Yeah!

Macht´s gut Ihr Lieben…oder wie der Schwabe sagt: Tschüßle!

Ich mach mit…mein erster Sew Along…

Anja von „Kekas Welt und ich“ schrieb mich vor einiger Zeit an und fragte mich, ob ich nicht Lust hätte beim „Sommermädchen Sew Along 2017“ mitzumachen…Dank instagram hatte ich zumindest schon mal eine Ahnung was ein sew along ist, hatte aber bisher noch nie mitgemacht, u.a. weil ich auch noch keinen Blog hatte, aber das hat sich ja geändert, und ich bin jetzt in der Bloggerwelt heile angekommen!

Danke für so ein herzliches Willkommen und für all die lieben Kommentare! 🙂

Nun aber zum

Für alle „Nähwelt-Neulinge“…Beim sew along näht man quasi virtuell zusammen. Bis zu einem bestimmten Datum hat man sich für Stoff und Schnitt entschieden, verlinkt sich dann mit den anderen Teilnehmern und sieht somit auch, was die anderen machen, unterstützt sich gegenseitig, gibt einander Tipps…Man sieht wie weit die anderen sind. Dann gibt es wieder ein festgelegtes Datum zu dem man sich dann wieder verlinkt und austauscht…bis beim letzten Datum dann im besten Falle das Kleid fertig sein sollte, passen sollte und alle Beteiligten glücklich sein sollten…nicht zu vergessen: immer schöne Fotos machen!!! Jedenfalls habe ich Anja zugesagt und mich gleich mit unserer Tochter an den PC gesetzt und Schnittmuster begutachtet…mit ihren 8 Jahren ist unsere Motte sehr eigen, hat ihren eigenen Kopf und da muss ich mich mit ihr besprechen…ob ich will oder nicht! Zwei Schnitte kamen nun in die engere Wahl und letztendlich wird es dieser Schnitt hier  von ki-ba-doo! Jetzt müssen wir „nur“ noch den passenden Stoff finden! 😉

Wie ist es wohl mit anderen zu nähen, die man gar nicht kennt, mit denen man gar nicht in einem Raum sitzt? Hat man überhaupt das Gefühl man näht zusammen? Ich nähe ja sehr gerne mit anderen zusammen ( JA, ich gebe zu, ich habe Euch immer belächelt und über Euch den Kopf geschüttelt, liebe Spicy Needles, bis ich dann als „Fremdkörper“ öfter hospitieren durfte und ganz unerwartet nun auch eine von Euch bin 😉 ), aber meistens ja doch alleine…ich bin gespannt!

Huscht doch mal rüber zu „Kekas Welt und ich“ und ihrem Sommermädchen Sew Along…und macht mit! Morgen geht´s schon los!! Tschakka!

 

 

YEAH! Mein erster Blogbeitrag!

Juhu…endlich ist es soweit, und ich schreibe meinen 1. Blogbeitrag! Yeah! Die letzten Wochen habe ich mich mit WordPress beschäftigt, aber so richtig geklappt hat es erst in den letzten Tagen…gar nicht so einfach, wenn frau keine Ahnung von homepages etc. hat, aber nun gefällt mir der Anfang schon ganz gut und ich denke, mit der Zeit werde ich diesen Blog noch optimieren können…

Ich weiß gar nicht mehr, wann ich auf die Idee kam einen Blog zu machen, wobei ich hatte auch erst gar nicht die Idee, sondern eher andere…nachdem sich im Freundes- und Bekanntenkreis rumgesprochen hatte, dass ich das Nähen für mich entdeckt habe, wurde ich gefragt: “ Willst Du nicht auch Schnittmuster designen?“, „Willst Du nicht auch bloggen?“ oder „Willst Du nicht Selbstgenähtes verkaufen?“…NEIN!!!!! das war meine Antwort. Und als diese Fragen mir dann doch öfter gestellt wurden, dachte ich zumindest mal drüber nach…Schnell war klar, Schnittmuster designen ist nichts für mich, da habe ich ja komplett null Ahnung, und es gibt schon so viele tolle Schnitte, das muss ich nun nicht auch noch machen…und verkaufen? Nein, das würde ich zeitlich nicht schaffen – bei drei Kindern und einem Mann, der sehr unregelmäßig arbeitet, ausserdem hatte ich gerade auch selber wieder angefangen zu arbeiten…aber das Bloggen spukte dann lange in meinem Kopf rum…Irgendwann erzählte ich einem guten Freund von meiner Idee und er fragte mich: „Und WARUM willst Du bloggen?“. Ja, warum eigentlich? Ich möchte andere motivieren etwas auszuprobieren, von dem sie nicht wussten, dass sie es können. Ich hab mich nie für kreativ gehalten, dachte eigentlich, dass ich mich gut kenne (schliesslich bin ich ja schon Ü40) und Nähen definitiv nicht zu meinen Talenten gehörte. Meine Leidenschaft war schon immer das Tanzen, von klein auf: Ballett, Jazz, Paartanzen…das hat mir immer sehr viel bedeutet, aber dann kam die Ausbildung im Hotel, verschiedene Jobs verbunden mit Umzügen von einem Ort zum anderen…

Als ich dann hierher zog und der Jüngste ein Jahr war, fing ich wieder mit dem Tanzen hat, hatte schnell Erfolg und tanzte in einer Wettkampfgruppe mit…ich war ganz beseelt, doch merkte ich nicht, dass mir eigentlich alles zu viel wurde: die Kinder so klein, der Haushalt, mein Lieblingsmann, der kaum zuhause war und dann der Wettkampfdruck, hinzu kam dann noch, dass ich in die Mädelstruppe einfach nicht reinpasste…wie das ja manchmal so ist mit vielen Frauen unter sich, da ist Gezicke vorprogrammiert – also hörte ich zwei Jahre später wieder damit auf! Ich konzentrierte mich wieder voll auf die Familie und machte mein Ding. Mein Lieblingsmann schenkte mir dann vor 2 oder 3 Jahren einen Tanzkurs und das ist nach wie vor unsere all wöchentliche Paarzeit…tja, und wie ich zum Nähen kam, könnt Ihr hier nochmal nachlesen…und das ist jetzt das, was mich erdet, stolz macht…ich kann zwischendurch, sobald sich spontan ein Zeitfenster ergibt nach oben und nähen…manchmal schaffe ich es 1-2 Wochen nicht nach oben bis ins Nähzimmer, aber das ist halt so. Ich muss noch ein bisschen geduldiger werden – ich will immer schnell Ergebnisse sehen, aber ich bin immer ganz glücklich, wenn ich dann Erfolge sehe, wenn was Kniffliges funktioniert, wenn der Nahttrenner kaum angerührt werden muss. Seitdem ich nähe, kann ich von mir behaupten:

Wer weiss, was noch für ein Können in mir schlummert? Wer weiss, was in Euch noch für Talente schlummern? Man sollte immer auf seinen Bauch hören, das haben mir auch die letzten Jahre immer wieder bestätigt! Einfach mal Dinge ausprobieren, von denen man im 1. Moment der Meinung ist, das sei nichts für einen…einfach MACHEN!

Der letzte Auslöser mich wirklich an diesen Blog zu setzen, war, als mich meine ehemalige Mitbewohnerin Christiane fragte, ob sie „dieFörsterin“ als ihr 1. Projekt in Sachen handlettering in Angriff nehmen dürfte. NATÜRLICH durfte sie. Christiane ist schon immer total kreativ gewesen, kann super zeichnen und ich sah es als Wink des Universums…mein eigenes Label! Tadaaa!

Liebe Christiane, es ist super geworden! Danke dafür, und dafür, dass ich nun hier sitze und scheibe…Und wo ich schon gerade beim „Danke“ sagen bin…ich danke meinem Lieblingsmann, der mich voll unterstützt, der mir so oft gesagt hat: “ Jetzt mach doch mal einen Blog“! , der was mit den Kindern unternimmt, damit ich nähen kann, weil er sieht, dass es gerade wieder Zeit für mein „Yoga“ ist…

Eben noch habe ich etwas sehr Schönes von Susn von raxn gelesen:

„Erfolg ist das, was folgt, wenn Du Dir selbst folgst!“

…ich folge jetzt mir und meinem Bauchgefühl und bin total happy, dass ich mit etwas begonnen habe,  von dem ich nie gedacht hätte, dass ich es kann…

So, und nun feiere ich den Start meines Blogs!

Bis bald,

Dani

P.S.: DANKE auch an Paul für viele, gute Fotos!

Kleid oben: Schnitt Frau Vilma von schnittreif , Stoff von lillestoff designed by Susn , gesponsort von Fräulein Lotte
#NähenistmeinYoga: Schnitt Tante Hertha von echtknorke , Plott von Frau Dachs bloggt , Stoff von tillabox
Shirt mit Logo: Schnitt Tante Hertha von echtknorke , Stoff von swafing gesponsert von Fräulein Lotte , Label designed von Christiane