No 6 Bluse von JuniDesign als Top ist top

Auch schon lange auf meiner „To-sew-Liste“ stand die #nummersechsbluse von JuniDesign . Anfang des Jahres hatte ich sie schon mit Ärmeln genäht und war mir nicht sicher, ob ich die Bluse auch als Top tragen könnte. Nachdem ich aber auf Instagram so oft dieses schicke Teilchen gesehen hatte, und mir Nina ihr Top ausgeliehen hatte, war klar, dass ich auch so eines brauchte…

Entschieden habe ich mich für einen wunderbaren Tencel in dusty rose. Ein Grünton hätte ich auch toll gefunden, war aber ausverkauft…Jedenfalls habe ich alles zugeschnitten und auch mit Vliseline verstärkt und versäubert – tja, und dann lag alles im Nähzimmer bereit und es tat sich kein Zeitfenster auf.

Letztes Wochenende, voll im Urlaubsmodus mit entspannten Kindern, habe ich das Top dann relativ zügig fertig gehabt und konnte es dann auch gleich abends anziehen…

Es ist ein echt tolles Top, ich fühle mich sehr wohl darin! Muss ich mir unbedingt in noch einer anderen Farbe nähen. Mir gefällt vor allem an Ninas bzw. Ingrids Schnitten, dass alles wie A… auf Eimer passt!

Erstmal werde ich mir aber das No 10 Blusenkleid nähen – das gefällt mir auch sehr gut!

Macht´s fein!

Eure Dani

Schnitt: #nummersechsbluse von JuniDesign Stoff: Tencel

Warum dieses Kleid für mich etwas ganz Besonderes geworden ist…

Anfang April drückte mir meine Freundin eine Einladung zur Taufe Ihrer Tochter in die Hand und ich schaute etwas verwundert…schließlich werden Taufen ja hauptsächlich im Familien- und engen Freundeskreis gefeiert. Mein fragender Blick wurde mit einer Frage beantwortet, nämlich, ob ich Patentante werden wollte? Ich war völlig überfordert und fragte schockiert: „Warum ich?“ Ich muss dazu sagen, dass ich mich damals in einer Situation befand, in der meine Welt Kopf stand und es mir nicht gut ging…

Meine Freundin schaffte es mich zumindest dazu zu bekommen, dass ich über diese Aufgabe mal nachdenken würde…in den darauffolgenden Wochen war ich oft kurz davor diese Patenschaft nicht anzunehmen…die Kraft fehlte mir für Gedanken ums Geschenk machen, für Smalltalk bei der Taufe, für den Gang in die Kirche…und dann lag da noch zugeschnitten der schöne Selina Stoff von Swafing, aus der ein Maxikleid Milia werden sollte…eigentlich das passende Kleid für so einen Anlass…

Was soll ich sagen? Das Kleid war eine Woche vor der Taufe fertig und ein Geschenk hatte ich auch. Die Feier war sehr schön, trotz Erkältung und etwas Unbehagen.

Mir hat es unheimlich viel bedeutet, dass ich das Kleid pünktlich fertig hatte. Ich hätte natürlich auch was anderes anziehen können, aber meine Freundin trug auch ihre selbst genähte Milia. Und ich brauche manchmal einfach ein Ziel…ein Ziel, um wieder aufzustehen und weitergehen zu können. Die unter euch, die nähen, kennen das bestimmt – man braucht ( oft ) eine innere Ruhe, um kreativ zu sein, um nähen zu können…manchmal ist das Leben 1.0 so kräftezehrend, dass fürs Bloggen, Nähen, Stricken etc. keine Zeit ist. Umso schöner, wenn der Knoten geplatzt ist und die Nähmaschine wieder rattert…

und seitdem rattert sie wieder häufiger bei mir im Nähzimmer 😉

Schnittmuster: Maxikleid Milia von Danie Prülla Stoff: Selina von swafing

Bereit für den Sommer

Moin! Lange nicht mehr hier gewesen…auf meinem Blog…aber hier war ja auch nix los…das Leben 1.0 hat mich voll im Griff! Aber Ihr kennt das ja!

Der letzte Post war im Oktober 2018, krass! Das sind fast 5 Monate, die ich nicht geschrieben habe, und in denen ich auch tatsächlich überlegt habe, ob ich den Blog nicht schließe. So viele Veränderungen im Leben der Försters…aber alles ist gut, so wie es ist!

Und tatsächlich heute morgen beim Kaffee und der Durchsicht der Bilder vom Maxikleid Milia habe ich ein Jucken in den Fingern verspürt…und ich dachte, die drei neuen Schnittmuster von Danie aka Prülla könnte ich ja mal zum Anlass nehmen, um mal wieder zu schreiben…

Und tatsächlich sitze ich hier jetzt, nachdem Kind 1 und Kind 2 fertig sind mit dem PC, und ich schreibe einfach ohne groß nachzudenken, was ich schreiben will…und genau das ist es, was mir Freude bereitet…einfach schreiben…alles muss raus!

Letztes Jahr haute Danie diese drei Schnitte in die Probenähgruppe und eigentlich sollte es ein Schnittmuster werden, das wandelbar sein sollte – allerdings war das schnitttechnisch nicht möglich, so dass es drei einzelne Schnitte wurden:

das Shirt Silia, das Kleid Kilia und das Maxikleid Milia!

Für mich war klar, dass ich nur Silia nähen würde, denn Kilia, ein Kleid ohne Arme – Nein! Und Milia…so auf Figur… – Nein! Das würde definitiv nix für mich tun…

Silia

Bisher ist das das einzige Foto von Silia – Sorry!

Ich fand Milia aber so, so schön, dass ich es dann doch nähen musste…Gott sei Dank, denn ich fühlte mich gleich total wohl drin und dem Lieblingsförster entfuhr „nur“ ein WOW! Was will Frau mehr?

Dieses Kleid werde ich bald nochmal nähen, denn ich merke einfach, dass ich mittlerweile total gerne Kleider trage. Kilia wird trotzdem nicht genäht, weil ärmellos! #isso

Hier sieht man die Unterteilung – das muss eventuell angepasst werden!

Was werdet Ihr nähen? Alle drei Schnitte? Habt Ihr einen Favoriten?

Und denkt dran: Einfach machen, es könnte ja gut werden!

Bis hoffentlich bald…und nicht erst wieder in 5 Monaten… 😉

Eure Dani

P.S.: wordpress hat hier irgendwas verändert, was ich noch nicht ganz verstanden habe…das Layout ist nicht ganz so, wie ich es wollte, aber egal… :-))

Freebook Poncho Deluxe von Prülla

Als ich im März diesen Jahres mit Silke aus der Tillabox, Nina von Juni Design und Danie aka Prülla in Köln bei der h&h war, trug Danie morgens beim Frühstück einen sehr coolen Poncho…ich überlegte was das wohl für ein Schnittmuster sein könnte…oder ob sie sich das selber freestyle überlegt hatte…

Ich hätte fragen können, habe ich aber nicht…und warum nicht? Äh, ja, vielleicht weil ich nicht hören wollte:

„DIESES Schnittmuster kennst Du nicht?“… 😉

Zum Glück stellte Danie dieses Schnittmuster vor den Sommerferien in ihre Probenähgruppe…und ab heute könnt Ihr Euch auch diesen Poncho, der sich

Poncho Deluxe

nennt, nähen…und das Beste – es ist ein Freebook! Ist das toll, oder ist das toll?

Und was noch besser ist:

Ihr könnt heute ( 08. Oktober ) und nur heute bei Juni Design , Tillabox und Mira Rostock versandkostenfrei bestellen ( ab einem Einkaufswert von 20,- € )!!!!

Bevor ich Euch erkläre, was ich ( und einige andere Probenäherinnen ) geändert haben, könnt Ihr Euch hier das Lookbook angucken oder hier das Video mit Designbeispielen…

So, und nun zeige ich Euch wie der Poncho Deluxe ausgebreitet aussieht:

PonchoDeluxe4

 

 

Rechts im Bild seht Ihr, dass ich noch ein Bündchen dran genäht habe, denn der Poncho sitzt ja schräg und bei mir leider an der einen Seite recht hoch, direkt auf meinem „Hüftgold“ – Ja! #isso

 

 

Ohne Bündchen sah der Poncho so aus…

Mit Bündchen fühle ich mich viel wohler, denn jetzt kann ich auch mit beiden Armen winken… 😉

Jetzt hätte ich doch fast vergessen Euch den Link zum Freebook hier zu hinterlegen!!!

Und nun huscht schnell rüber zu Nina, Silke oder Mira und kauft schnell ein! Ich habe nur 1 Meter Stoff benötigt ( dieser Feinstrick ist von Silke, nennt sich Bene und Ihr bekommt ihn hier … )

Viel Spaß beim Ponchonähen…und wenn Ihr Fragen habt, fragt mich gerne!

Eure Dani

 

 

 

Die ist schnieke, die Wiebke

WERBUNG

Ist sie nicht toll, die schnieke Wiebke?

Eine zeitlang habe ich total gerne Blazer getragen, aber dann irgendwie nicht mehr, weil sie so „starr“ waren, ich mich etwas eingeengt gefühlt habe… 

Aber die schnieke Wiebke ist ganz anders…

Als ich mich bei Bine von echtknorke fürs Probenähen beworben habe, war mir das Besondere an dem Blazer gar nicht aufgefallen… Erst als Bine dann mal Nahaufnahmen postete, war auch mein erster Gedanke: WOW! Dadurch, dass die schnieke Wiebke mit offenen Kanten genäht wird und aus mehreren Teilen besteht, deren Nähte dann abgesteppt werden, hat der Blazer das gewisse Etwas! diefoersterin-07

Natürlich überlegte ich erstmal wieder hin und her, welcher Stoff denn nun am besten geeignet wäre. Sweat war klar, aber ich hatte nur noch Wintersweat vorrätig…das war jetzt nicht so ganz das, was ich wollte…aber wieder Stoff kaufen? Das Risiko eingehen, dass ich den Blazer versemmel? Oder er mir nicht steht? Oder, oder, oder…?

diefoersterin-06Damit ich mir erstmal sicher werden würde. welche Größe ich benötigte, nähte ich aus Wintersweat-Resten das „Grundgerüst“. Bis auf die Ärmel, die mir etwas zu eng schienen, passte alles super und ich dachte: „Okay, dann nähe ich mit Wintersweat, der liegt hier ja gerade…!“ So richtig euphorisch war ich aber dann nicht und als in meiner anderen Probenähgruppe ein Pullover gepostet wurde, hatte ich im Kopf den Pullover in dem Wintersweat, den ich ja eigentlich…. Ihr versteht mich, oder? 😉

Und wie es der Zufall ja manchmal so will, musste ich eh bei JuniDesign bestellen…und beim Durchforsten des online-Shops von Nina schlug mein Herz beim Anblick des kobaltblauen French Terry schneller…aber welche Farbe sollte das Bündchen am Kragen haben? Da für den Kragen nicht viel Bündchen benötigt wird, legte ich alles was ich hatte an Bündchen nacheinander auf den Stoff und letztendlich entschied ich mich für schwarz! 

diefoersterin-05Den Blazer hatte ich nicht nach 2 Stunden fertig, aber eigentlich ist er schon relativ schnell genäht (wenn man nicht drei Kinder und einen Hund hat, die einen alle halbe Stunde beschäftigen)! Die Anleitung ist super! Daher können sich auch Anfänger daran trauen! Was halt Zeit in Anspruch nimmt, sind die Nähte, die alle abgesteppt werden, aber es lohnt sich – wie ihr seht!

diefoersterin_02Die Farbe ist wirklich so intensiv wie auf dem Foto und ich glaube, ich werde dieses Outfit auf dem Lillestoff-Festival tragen! Falls mich also jemand erkennt, sprecht mich gerne an! Ich freue mich! 

Stoff von JuniDesign / Schnitt von echtknorke (JETZT NEU! Auch als Papierschnittmuster!)

Eure Dani

 

 

Partnerlook mit dem Tochterkind

WERBUNG

Da heisst es am Montag geht Lene für Kinder online und ich denke mir: „Super, das passt, dann kann ich ja am Sonntag in Ruhe den Blogpost schreiben…“

Von wegen…Nina aka hedinaeht ist natürlich schon heute Nachmittag online gegangen…das hätte ich mir ja auch denken können, denn Nina hält es nicht lange aus…Ist ein Schnittmuster fertig, wird es nicht noch ein paar Tage auf die Seite gelegt…es geht online…wenn fertig, dann fertig…

Es ist auch immer noch Sonntag, allerdings schreibe ich gerade nicht wirklich in Ruhe, sondern eher im Schlaf…denn es ist 23:30 Uhr und ich müsste eigentlich im Bett liegen…

Egal, hier kommen jetzt Fotos von Frau Lene und Lene Kids …

 

Unsere Tochter wollte auch eine Lene, allerdings aus dem gleichen Stoff (aus der Tillaboxwie ich, aber bitte in kurz (kurzer Ärmel und kürzere Länge)…mache ich natürlich gerne!

Das Tolle an diesem Schnitt ist, dass er ratzfatz fertig ist und dass es eine gefakte Raglannaht gibt, die man wunderbar aufwerten kann, mit Paspel oder, wie ich, mit farbigem Garn absteppt!

Bilder sagen heute mehr als Worte…deshalb: 

Gute Nacht!

Schnitt von Frau Lene / Lene

Stoff aus der Tillabox

 

 

Nie wieder ohne jOne

WERBUNG

Da wird doch tatsächlich von uns Probenäherinnen erwartet, dass wir in diesem mega Sommer bei fast dauerhaften 30° einen kuscheligen Cardigan nähen sollen…Hallo? Nicht mit mir… (Ironie aus) 

Als ich den Cardigan jOne von Danie aka Prülla zum ersten Mal gesehen hatte, war es auch um mich geschehen…Ich habe ja mittlerweile schon 4x Frau Ava von hedinaeht im Schrank hängen…Zeit, für ein neues Lieblingsteil würde ich sagen… Aber im Sommer wärmenden Wollstoff vernähen? Puh! Vor allem fragte ich mich, wo ich den denn jetzt her bekommen soll, kaum ein Stoffhändler hat im Juni/Juli schon Wollstoffe im Angebot und ihr wisst ja: 

Ich habe keinen Stoff-Fundus wie manch anderer Nähjunkie… (Luxus-Probleme…)

Somit schob ich jOne erstmal vor mir her und nähte andere Sachen bzw. da ja auch Ferien waren, kam ich sowieso kaum ins Nähzimmer… Als Danie aber dann bekannt gab, wann Veröffentlichung sein sollte, wollte ich ja schon mit an den Start gehen…also bestellte ich bei meiner lieben Nina JuniDesign Stoffproben von ihren Neuheiten…ihr könnt euch sicher vorstellen, ich war leicht überfordert…ein Stoff schöner und kuscheliger als der andere…Letztendlich habe ich mich für den Woll-Mohair-Strick in grau ( 46% Wolle, 12% Mohair, 8% Alpaca, 18% Baumwolle, 16% Polyester ) entschieden! IMG_2093

Dienstag kam er an ( wie gut, dass Dienstags immer Omatag ist 😉 ), so konnte ich gleich zuschneiden und anfangen zu nähen… Wäre am Mittwoch nicht noch Kindergeburtstag und Elternabend gewesen, wäre ich abends fertig gewesen, aber so ist das manchmal, man lernt ( ich lerne ) geduldiger zu sein! Leider bin ich dann nicht Donnerstagmorgen mit online gegangen, aber dafür hatte ich mir selber den Druck genommen und letztendlich dann doch mehr geschafft als ich mir vorgenommen hatte… Dank unserer Tochter hatte ich schnell gute Bilder und eine instastorie haben wir dann auch gleich noch bei der Hunderunde gemacht…mir war gerade danach… 

Eigentlich mag ich mich frontal gar nicht filmen, aber manchmal muss man mal über seinen Schatten springen und ich kann ja, Gott sei dank, gut über mich selber lachen und nehme mich selber auch nicht so ernst… 

 

Viele fragen mich, ob der Stoff kratzt und schwer ist…? Nein, ich empfinde ihn nicht als kratzig. allerdings trage ich ja auch ein Langarmshirt oder T-Shirt drunter. Und schwer ist er überhaupt nicht, ganz im Gegenteil!

Es ist ein Polyamitanteil in diesem Woll-Strick, damit er nicht zu schwer wird. Bei reiner Wolle würde der Mantel aufgrund der Körperwärme quasi feucht werden und hängen. Ausserdem würde reine Wolle kratzen. Deswegen ist in solchen Stoffen hochwertiger Polyester!! Ich brauche noch mehr davon… 

Stoff von JuniDesign / Schnitt von Prülla

Den Papierschnitt von jOne gibt es auch bei JuniDesign , in der Tillabox und bei Mira-Rostock

Habt ein schönes Wochenende an der Nähmaschine!!! 😉

Eure Dani IMG_2122

 

 

 

 

Manchmal muss man sich halt einfach trauen…

WERBUNG

…in meinem Fall sah das folgendermaßen aus:

Im Mai/Juni kam der Aufruf von Bine aka echt knorke, wer denn das Addalinchen nähen möchte…natürlich wollte ich ja schon irgendwie, aber ich hatte natürlich wieder mal keinen passenden Stoff auf Vorrat und war mir auch nicht sicher, ob ich das Zeittechnisch hinbekommen würde…während ich noch mit mir diskutierte, hatte ich schon den Schnitt von Bine im email-Fach und es war klar, ich mache mit!

Bei der Stoffwahl war mir wichtig, etwas ausgefallenes zu nehmen und ich durchwühlte das Netz, sprach mit meiner lieben Nina von Junidesign und die hatte auch gleich den Stoff, den ich genau passend fand…aber ich tue mich ja immer so schwer mit online Bestellungen (das betrifft nur Stoffe!!!! Schuhe kann ich sehr gut online bestellen…) Ich fand den Stoff mega, aber ich wusste nicht, wie er sich anfühlt und was für passende Stöffchen ich dazu nehmen sollte und…ach, ich war mal wieder überfordert und unsicher…die Zeit verging und an einem Kinderfreien Tag setzte ich mich ins Auto und fuhr nach Hollenstedt zu Nina…

Datei 30.07.18, 13 40 58

Was soll ich sagen? Ich hab den Stoff, den Nina mir empfohlen hatte selbstverständlich gekauft und natürlich auch passendes Bündchen gefunden…und konnte dann endlich loslegen…ABER: als das Schnittmuster auf dem Stoff lag und ich Zuschneiden wollte, bekam ich Panik, dass das alles doch nicht passen würde, denn das Vorderteil besteht aus Vorderteil oben und Vorderteil unten. Durch Ninas Zuspruch und Motivation (DANKE nochmal) habe ich dann zur Schere gegriffen und losgelegt! Ergebnis? Super!

IMG_1286Ein ganz besonderes Addalinchen habe ich nun, und einige Zweifler in meiner Umgebung – „Oh, ist das ein alter Stoff aus dem Kellerfundus deiner Oma?“, „Neuer Stoff? Was wird das? Eine Jacke? Willst du bei den Landfrauen eintreten?“  – waren dann nach Anblick des Ergebnisses erstaunt…im positiven Sinne versteht sich! 😉

IMG_1812

 

 

 

Beim Einnähen des Beleges, habe ich dann auch das erste Mal meine neuen Namensbänder von Ikastetiketten vernäht, so habe ich nun auch eine Schlaufe in der Jacke, um diese aufzuhängen! Diese Namensbänder könnt ihr selber gestalten und gibt es auch in vielen anderen Versionen, sowie auch andere Etiketten, um euer Projekt zu verschönern! Guckt doch                                                                mal bei Ikastetiketten vorbei!

 

Zum Schluß fehlten dann noch Druckknöpfe, und als ich diese auf die Jacke legte, um zu gucken, wie es passt, war ich nicht gerade begeistert. Es war okay mit schwarzen Druckknöpfen, aber irgendwie hatte ich das Gefühl, es muss dezenter sein…ich fragte wieder Nina, und natürlich hatte sie gleich die passende Lösung parat: Keyhole Hook & Loop (die findet ihr unter dieser Rubrik )! Ich finde, sie werten das ganze Addalinchen nochmal auf! ;-))

Fazit: Ich habe viel zu lange rumgeeiert, statt einfach meinem Gefühl nachzugehen, dass ich das schon hinbekomme und das es so wird, wie es in meinem Kopf aussieht! Dieses Addalinchen ist etwas besonderes für mich, nicht weil der Schnitt eine Herausforderung war, sondern, weil es mir zeigt, dass ich mich mehr trauen muss…kennt ihr, oder?

Also, traut euch! Ihr werdet belohnt…

unnamed (3)

unnamed

Der Schnitt Addalinchen wurde mir für das Probenähen kostenlos zur Verfügung gestellt – ihr bekommt es hier

Den Stoff, sowie die Haken habe ich bei Juni Design gekauft ( hier )

Das Shirt unter der Jacke ist ein Qi/e/sy V- Top von Ki-ba-doo ( hier ) aus wunderbarem Tencel Strickjersey Rosé von Juni Design ( hier )

Die Namensbänder ( hier ) wurden mir kostenlos von ikastetikett zur Verfügung gestellt! Vielen Dank nochmal!

So, nun habe ich hiermit offiziell meine Blogpause beendet und trinke darauf ein Gin Tonic! PROST! Auf den Sommer, auf euch, auf das tollste Hobby der Welt und auf MUT-haben!

Eure Dani

 

Dreamteam Frau Smilla und Frau Paula

(Artikel enthält WERBUNG)                                                                                                               Das Leben einer Probenäherin ist manchmal ja auch nicht leicht… 😉

Da liegen da zwei Schnitte zum Probenähen von hedinaeht im Nähzimmer und warten darauf endlich von mir benutzt zu werden, aber weder habe ich Zeit, noch Stoff… Viele meiner Nähfreundinnen haben Stoff zuhause liegen, streicheln ihn und wissen nicht, was daraus werden soll, bis irgendwann der richtige Schnitt kommt (manchmal auch erst nach Jahren)  – ich bin anders! Ich kaufe nur Stoff, wenn ich weiß, was daraus werden soll und dann wird es auch zeitnah umgesetzt…hier liegt kein Stoff lange rum…Das ist natürlich finanziell gesehen total vernünftig, aber diesbezüglich wäre ich auch mal ganz gerne unvernünftig, denn wenn ich dann was Probe nähen soll, dann muss ich erstmal auf die Suche gehen…mit einem Stoff und einer Vorstellung in meinem Kopf, die aber dann nicht umsetzbar ist, weil ich genau DEN Stoff nicht finde…ein Drama…diesmal aber (wieder) mit HappyEnd!

Frau Paula musste ich unbedingt als erstes angehen…die anderen Probenäherinnen hatten schon längst einige coole Hosen rausgehauen, was natürlich schon ein bisschen Druck aufbaut 😉 Mittlerweile überlege ich mir auch vorher, was ich schon für Klamotten und Schuhe habe, damit sich das neue Teil mit den anderen Kleidungsstücken aus meinem Schrank auch gut kombinieren lässt. Da ich sommerliche Lieblingstreter in grau/rosa habe, war meine Idee, dass meine Hose ebenfalls grau/rosa werden sollte… Ein unifarbener grauer Sommersweat, aufgepeppt mit einer Paspel oder einem Webband an der Seite… In der Tillabox wurde ich fündig: rosa mellierter und grau mellierter Sommersweat und eine Paspel in rosegold! Ruckzuck und die Hose war fertig…

eine super Passform, ich liebe sie und habe mir auch gleich nochmal eine genäht! 2018-04-17 17.56.45

Jaaa, und dann lag da noch Frau Smilla…und da ich überhaupt nicht wusste, ob mir diese Bluse mit den Flügeln steht, habe ich erstmal einen Stoff genommen, den mir mal meine Schwägerin überlassen hatte und den ich als „Probestoff“ im Regal liegen hatte (ja, Probestoffe habe ich – „Geschenke“ von Freunden oder Familienmitglieder (alte Bettwäsche zum Beispiel) ). Als ich die Bluse dann anprobierte, waren die ersten Worte meines Lieblingsförsters: „Das bist du nicht!“ Schweigen, dann: “ Aber so kacke schlecht sieht es nicht aus!“ Danke, Schatz! 😉

Da das „Probestück“ ja nun geklappt hatte und alles sofort passte, überlegte ich nun, wie der Stoff für die „richtige“ Bluse aussehen sollte…Natürlich hätte ich es bei der schwarzen Bluse belassen können, aber für den Sommer eine schwarze Bluse? Nein! Also rief ich meine liebe Nina von Junidesign an und fragte, welchen Stoff ich denn nehmen könne…eigentlich hätte ich mir die Frage auch gleich sofort selber beantworten können, denn den Stoff von Atelier Brunette hatte ich schon in der Tillabox gesehen, aber als ich dann irgendwann zugreifen wollte, war er gerade nicht da – seht ihr, da ist wieder mein „Ich-kaufe-nur-Stoff-wenn-ich-ihn-sofort-brauche-und-weiß-wofür-Problem“!

Zwei Smillas und Frau Paulas waren fertig, mussten also nur noch die Fotos gemacht werden, also ging es schnell in den Garten vor das neue Garten-Kunstobjekt vom Lieblingsförster und ich dachte mir so: “ Ach Mensch, Bluse und Hose passen doch farblich zusammen = Gesamtoutfit steht!!!“ Nachdem ich die Fotos dann Nina aka hedinaeht geschickt hatte, fragte sie mich, ob ich ihr das Outfit schicken würde, damit sie es auf ihrem Titelbild tragen könne! Was für eine Frage? Selbstverständlich!  Und ja, ich bin stolz! DHL wollte meine Nerven aber offensichtlich noch ein bisschen strapazieren und lieferte das Paket mit Hose und Bluse nicht an Nina, sondern an eine andere Firma (GRRRRRRRRRRR…). Donnerstags hatte ich es direkt zur Post gebracht und Mittwochs war es dann endlich nach Umwegen bei Nina – ich hatte schon die Hoffnung aufgegeben, dass es noch mit den Titelbildern passt, aber Dank Nina, ihrem Mann, der Grafikerin und der Schnittmusterdirektice hat es doch noch geklappt! YEAH!!!

2018-04-11 16.45.40

 

Es folgt nun noch eine persönliche Bekanntgabe:

Der Lieblingsförster ist am 1. Mai wieder in das Arbeitsleben gestartet! Ein halbes Jahr war er nun zuhause und es war nicht immer einfach, wie ihr euch sicher vorstellen könnt! Es hat mich viel Kraft gekostet ihn immer wieder nach Rückschlägen aufzufangen und zu motivieren nicht zu verzweifeln, nicht an sich zu zweifeln und daran zu glauben, dass irgendwann der richtige Job kommen wird! Ob es nun der richtige Job ist, tatsächlich nicht in der Hotellerie, das werden wir sehen, aber es fühlt sich richtig an und ich denke ja immer meistens positiv! Und da ich mich ja Ende des Jahres über meinen Blog an euch gewandt habe, mit der Bitte um Unterstützung bzgl. der Jobsuche, möchte ich mich auf diesem Wege auch bei euch bedanken! Danke fürs Teilen, für eure Herzen, für eure Likes♥, für eure lieben Worte per facebook, instagram, whatsapp oder live! Gerade bei „Lüneburg näht“ war ich echt gerührt wieviele von euch gefragt haben, wie es uns geht! DANKE!!!!!

Eure Dani

Schnitt Frau Paula: hier / Stoff Frau Paula: hier bei der Tillabox

Schnitt Frau Smilla: hier / Stoff Frau Smilla: hier bei Junidesign

 

 

 

Ich kann jetzt auch Jeanshosen…

(Artikel enthält WERBUNG)
…nähen! Anfang des Jahres hatte ich mir, nach einem Blick in den Kleiderschrank, überlegt, dass ich dieses Jahr mal mehr Sachen nähen möchte, die mich herausfordern und nicht innerhalb von ein paar Stunden fertig sind. Der Schrank platzt nämlich aus alles Nähten…
Da kam es sehr gelegen, dass Danie aka Prülla zum Probenähen für ihre Hose Hazel aufrief.              Ich musste allerdings dreimal überlegen, ob ich zusagen sollte, denn
  1. es ging um eine Hose!! Eine richtige Hose, keine Jogging- oder Chillhose, sondern um eine Jeanshose!
  2. ich finde an Danie die Art von Hose, Hüfthose mit Schlag, super – perfekt, aber dieser Schnitt lag nicht in meinem Beuteschema…
  3. Hosen und ich, also Jeanshosen und ich, nicht so einfach…ich bin da „komisch“… 
  4. Knöpfe! Die Hose hat natürlich auch Knöpfe und Knopflöcher…noch nie gemacht!
ABER ich hatte mir ja was vorgenommen für 2018 – also, ich sagte Danie zu und somit hatte ich auch gleich den Anspruch an mich: Machen! Nicht aufgeben!
In meinem Nähzimmer hängt übrigens der Spruch:

„Wenn du aufgeben willst, denk dran, warum du angefangen hast!“                                                          – hilft in allen Lebenslagen!

Bei meinem nächsten Besuch in der Tillabox, fiel mir ein dunkelblauer Stoff von Zuleeg ins Auge und ich entschied spontan mir daraus die erste Hazel zu nähen. Naja, eigentlich die 2., denn ich wollte erstmal eine Probehose nähen, um zu gucken, ob ich wirklich Gr. 36 brauchte…ich nähte also aus einem furchtbaren Stoff eine Hazel in 36. Knopflöcher ließ ich weg ( mit Absicht, aus „Angst“, aus Faulheit ), auch die Gürtelschlaufen ließ ich weg. 1. Anprobe – perfekt! Ich war echt erstaunt, aber ich konnte tatsächlich eine Hüfthose tragen…der Lieblingsförster war begeistert, ich eher verwundert…

Größe war also klar, somit konnte ich den tollen Zuleeg-Stoff anschneiden. Ich entschied mich allerdings für das schmalere Bein, ohne Schlag…und dann ging ich das Ganze wirklich in Ruhe und mit Konzentration an…die ersten Schritte waren ja schon aufgrund der Probehose klar, dennoch erfordern solch größere Projekte vollste Aufmerksamkeit (zumindest bei mir)! Nachdem ich hin- und her überlegte, ob ich nun petrolfarbenes oder bläulich-graues Garn verwenden sollte, entschied ich mich plötzlich für senffarbenes Garn, um die Hose noch ein bisschen mehr Pep zu geben…zwischendurch fragte ich mich mehrmals, was mich damit geritten hatte, aber zum Schluß wurde ich doch bestätigt…

IMG_9578

Was mich allerdings mehrmals zum Fluchen und Schimpfen brachte, war meine Nähmaschine…ständig vertüddelte sich der Unterfaden, und dann auch an Stellen, wo es perfekt aussehen sollte…boah, war ich sauer…aber alles wird ja bekanntlich gut, und der Lieblingsförster schaute sich im Internet um, und ich konnte/durfte mir eine neue Nähmaschine kaufen…eine Bernina 350 schmückt jetzt mein Nähzimmer…ich liebe ihr „Rattern“ , allerdings muss man sich erstmal aneinander gewöhnen und das letzte Knopfloch wollte einfach nicht…da passte es sich allerdings gut, dass ich zu Lüneburgnäht fuhr, und dort ganz tolle Hilfe von Dominique aka kreamino bekam, die mir erklärte, warum das letzte Knopfloch nicht wollte…das „Problem“ war schnell geklärt, und nun trage ich mit Stolz meine eigene Jeanshose, die nicht aus Jeans ist 😉

Die nächste Hazel wird aus Jeansstoff genäht ( Stoff hab ich bei pepelinchen bestellt) UND sie wird Schlag haben…wer hätte das gedacht?
Also, Ihr Lieben, huscht rüber zu Danie und kauft Euch hier das neue ebook Hazel! Solltet ihr Fragen haben, ich bin da! 😉
Schönen Sonntag und bis bald,

Dani

Hose: Schnitt Hazel von Prülla / Stoff von Zuleeg aus der Tillabox                                                                                                     Oberteil: Schnitt Geneva Raglan Tee von named / Stoff von Katrin Butz