Was lange währt…MaCleo von Ki-ba-doo

12 Monate lag dieses Projekt im Nähzimmer…der Trenchoilskin von Merchant & Mills war zugeschnitten und die Innenjacke war auch schon fast fertig als ich im November 2018 ins Nähcamp nach Neuharlingersiel fuhr, aber irgendwie kriegte ich die Kurve nicht…der Kopf war voll und die Gedanken waren mehr zuhause als bei mir! Der Mann hatte gerade seinen Job in Bremerhaven angetreten und der Umbau stand bevor. Somit nahm ich dann alles was zu MaCleo gehörte wieder mit nach Hause, packte es ins Nähzimmer und dachte „das kannst du ja jetzt in Ruhe im kommenden Jahr fertig machen…immer mal ein bisschen…ein paar Nähte, wenn es gerade passt…“ Wer kennt das?

Und dann begann das Jahr 2019…der Umbau war fertig und wir hatten es endlich so, wie wir das schon seit Jahren haben wollten, aber leider kam dann was dazwischen, mit dem ich überhaupt nicht gerechnet habe und mich und die Kinder kalt erwischt hat – mein Mann wurde mein Ex! Einige von euch haben sich das schon gedacht, haben mich angeschrieben, warum es so still um mich wurde.. Mir ist es ein Bedürfnis heute, am letzten Tag diesen Jahres darüber zu schreiben. Einige von euch wissen, was das bedeutet, wenn man plötzlich den Boden unter den Füßen weggezogen bekommt. Es war ein Kraftakt und ist es jetzt auch noch manchmal, mich selber aufzubauen und vor allem die Kinder aufzufangen, und den Schmerz für sie so gering wie möglich zu halten. Gefühlt sass ich die ersten Tage nur in meinem Sessel, konnte nix essen und wenig weinen ( und das heisst schon was! ) Das Pubertier war schon völlig genervt, weil ständig wieder eine andere Freundin da war…aber all diese Besuche haben mir geholfen…ich habe geredet und geredet und geredet…für mich war auch klar, dass diese Trennung nun so ist und habe sie schnell akzeptiert…meine Erfahrungen aus der Kindheit haben mich gelehrt, dass es nichts Falscheres gibt, als wegen der Kinder zusammen zu bleiben. Ich habe viel gelesen, Podcasts gehört und über mich nachgedacht, über meine Kindheit, meine Beziehung zu meinen Eltern, über unsere Ehe…und plötzlich konnte ich wieder Musik hören, das Radio konnte laufen, ich war innerlich endlich entspannt und bei mir – ich konnte wieder atmen! Tatsächlich konnte ich auch endlich wieder an die Nähmaschine und nähte mir das Kleid Milia zur Taufe meines Patenkindes!

Im Herbst diesen Jahres musste ich nochmal eine Enttäuschung überstehen, die mich nochmal viel Kraft und Nerven gekostet hat, und wieder waren meine wichtigsten Menschen an meiner Seite, mit denen ich auch diese Katastrophe überstanden habe…ja, dieses Jahr war mein Schwerstes, hat mir viel abverlangt und mir viele Verletzungen und Enttäuschungen geschenkt…geschenkt, denn ich habe so viel über mich selber gelernt, habe an mir gearbeitet und tue das noch immer! Ich bin endlich bei mir, lerne meine Grenzen zu setzen und bin stärker als ich dachte und ich weiß mittlerweile, wer von meinen Freundinnen und Bekannten die sind, auf die ich zählen kann…ihr glaubt gar nicht, wer sich plötzlich bei einem meldet und für einen da sein möchte…Und das nicht wirklich meinetwegen… In erster Linie geht es einigen darum von mir zu erfahren, was denn da los ist bei uns…da geht es um ein neues Gesprächsthema, das beim nächsten Mädelstreffen auseinander gepflückt werden kann…und mit diesen Menschen möchte ich ab jetzt nichts mehr zu tun haben…das ist so ein Vorsatz, mich von Leuten zu trennen, die mir nicht gut tun. Aber es gab im letzten Jahr auch Menschen, die mir plötzlich so nah standen, die da waren, und von denen ich das überhaupt nicht erwartet hätte. Als ich im Urlaub auf Fuerteventura war und mir bewusst wurde, dass ich gerade die nächste Enttäuschung erlebe, war mein Gedanke „Kriege ich auch noch hin – ich habe drei tolle Kinder und wir vier sind gesund…ich habe wunderbare Freunde, alles ist gut!“

Im November ging es dann wieder ins Nähcamp, MaCleo im Gepäck…und ich habe es fast geschafft den Parka dort fertig zu bekommen…Reißverschluss und Kordel habe ich mir dann gleich Montags in Uelzen bei Dana gekauft und am darauffolgendem Wochenende war er endlich fertig – und ich auch! Ich liebe diesen Parka, weil er auch eine Bedeutung für mich hat…und ohne die Motivation von all den lieben Mädels im Nähcamp (ja, auch Druck wurde aufgebaut 😉 ) würde das UFO jetzt wieder im Nähzimmer verstauben…bis zum Nähcamp 2020…

Im Nähcamp wurde ich gefragt, ob ich weiterhin dieFörsterin bleibe, ob ich meinen (Blog-)Namen ändern werde…auch darüber habe ich nachgedacht, genau so wie ich überlegt habe, ob ich mit dem Bloggen aufhöre – aber das kann ich nicht, ich habe so lange überlegt, ob ich wirklich einen Blog mache und Dank der Unterstützung des Ex (und das meine ich so, wie es hier steht), habe ich angefangen und werde das nicht aufgeben, auch mein Name wird bleiben…komme wer da wolle! Und nun werde ich gleich in Köln ankommen und dort auf ein hoffentlich besseres, ruhigeres, ehrlicheres, kreatives, lustiges und voller Liebe gefülltes Jahr anstoßen!

Euch allen wünsche ich das Gleiche!

Dani

8 Gedanken zu „Was lange währt…MaCleo von Ki-ba-doo“

  1. Liebe Dani! Ich wünsche dir und deinen Kindern ein wundervolles Jahr 2020. Der Mantel ist super geworden. Mich hat das Leben gelehrt, dass mich jeder Rückschlag stärker gemacht hat. Das wünsche ich dir auch! Liebe Grüße, Corinna

  2. Oh man ,wie crass kann einen das Leben einholen !!!
    Was manche Menschen aushalten können!
    Ich sage dann immer , das würde ich niemals schaffen.
    Dein MAcleo sieht klasse aus !
    Toll geschrieben, gut das ich doch noch auf deinen Blog geklickt habe !
    Ich drücke dir für deine Zukunft die Daumen !
    Kann ja nur besser werden!
    Auf ein gutes Jahr 2020 🤘🏻

  3. Ich hätte nie gedacht, dass ich das alles schaffe und durchstehe ohne Durchzudrehen…Danke für deine lieben Worte! Auch dir alles Liebe und Gute für 2020!

  4. Ach Gott das hab ich gar nicht mitbekommen. Aber ich bin beeindruckt wie gestärkt Du aus dem ganzen herausgehst. Ich wünsche Dir aus tiefstem Herzen dass 2020 für Dich und Deine Kinder großartig wird. Du machst das alles genau richtig. Nur das mitnehmen was gut für Euch ist. Dein Mantel ist die Bombe
    GlG Heike

  5. Liebe Danie!
    Wir kennen uns noch nicht, aber der Countdown läuft (24.01).
    So eine Trennung kenn ich auch und ich habe dafür meine Überschrift gefunden ‚ Das reinigende Gewitter‘ Das hat es zumindest bei uns getroffen…in jeder Beziehung, sei es zum Ex oder zu den tollen Freunden die man plötzlich hat.
    Auf das 2020 ein besseres Jahr wird. Das alte war hier auch eher ein ‚gebrauchtes‘ aber das ist ne andere Geschichte!
    Ich freu mich dich in knapp 3 Wochen kennen zu lernen! Bis dahin viel Spaß beim zuschneiden
    Liebe Grüße Tina

  6. Liebe Danie, ich bin sonst einfach eine die deine Bilder bei Insta gerne mag. Danke für diesen Post, dein Mantel ist großartig geworden und das wofür er steht … ein wichtiges Kapitel. Ich weiß ganz genau wie es sich anfühlt was Dir widerfahren ist, bei mir liegen nur einige Jahre länger hinter mir. Ich wünsche dir alles Gute! LG Mirjam

  7. Das erstemal dass ich hier reinschaue und dann so ein bewegender Beitrag.
    Ich wünsche dir und deinen Kindern ein besonders entspanntes Jahr 2020 und so schön dass dein Parka jetzt fertig geworden ist und er so toll aussieht und dir hervorragend steht.
    Lieber Gruß
    Elke

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s